antisemitismus.net / klick-nach-rechts.de / nahost-politik.de / zionismus.info

Judentum und Israel
haGalil onLine - http://www.hagalil.com
     

 

Rechtsextrem oder postmodern?
Max Preglau's Regierungs- und Wahlkampf-Watch

Über Rhetorik, Programmatik und Interaktionsformen der FPÖ und die Regierungspolitik der FPÖVP-Koalition

Letzte Aktualisierung: 13.10.2006 (1)
Der Autor Max Preglau ist Professor am Institut für Soziologie der Universität Innsbruck

Kurzzusammenfassung in Thesenform:

1) Die FPÖ ist eine ihrer äußeren Erscheinungsform und in ihrem Stil nach postmodern-beliebig-populistische, ihren ideologischen Grundlagen und ihrer gesellschaftspolitischen Stoßrichtung sowie ihrem Verhaltensstil nach jedoch nach wie vor ihrer Regierungsbeteiligung eine tendenziell rechtsextreme Partei.

2) Auf Grund des Einflusses der FPÖ und der "Verhaiderung" der Schüssel-Khol-ÖVP finden sich auch in Regierungsprogramm und –praxis der blau-schwarzen Koalition Momente des Ethno-Nationalismus und Rassismus, der Geringschätzung von Menschenrechten, Rechtsstaat und Demokratie sowie des Revisionismus, also rechtsextreme Elemente (im Sinne der Definition von Holzer 1994), die längerfristig zu einer schleichenden Aushöhlung von Menschenrechten und liberaler Demokratie in Österreich führen könnten.

3) Die zunehmend als "normal" akzeptierte Regierungsbeteiligung der FPÖ entfaltet auch auf europäischer Ebene problematische Wirkung: Die Aufhebung der "Sanktionen" wurde von der Regierung und der FPÖ in höchst selektiver Wahrnehmung und aktiver Uminterpretation als Persilschein ausgelegt, der es ihnen nun auch ermöglicht, die Entwicklung eines stärker integrierten europäischen Bundesstaates von innen zu verhindern. Zudem ist der "cordon sanitaire" gegen rechtsextreme Parteien auch in anderen Ländern Europas bereits zusammengebrochen.

4) Letztlich ist die Wendekoalition nicht am Widerstand ihrer GegnerInnen gescheitert, sondern an den inneren Widersprüchen der FPÖ, die zugleich Regierungspartei sein und an ihren rechtspopulistischen und –extremen Positionen festhalten wollte. Im Wahlkampf des Herbst 2002 haben sich ungeachtet dessen die rechtsautoritären und rechtsextremen Kräfte zur Neuauflage ihres Regierungsbündnisses formiert und diese nach monatelangen Scheinverhandlungen der ÖVP mit SPÖ und Grünen letztlich auch realisiert.
 

Inhaltsübersicht:

Im folgenden Beitrag werden ein weiterer Versuch zur Bestimmung der "Natur der FPÖ" und eine erste Zwischenbilanz über die Regierungspolitik der blau-schwarzen Wendekoalition unternommen. Zur Diskussion steht dabei, ob diese als populistisch-postmodern, rechts-konservativ oder rechtsextrem einzuordnen sind. Nach einer kurzen Einleitung in die Thematik und einer Klärung der Schlüsselbegriffe "postmodern", "rechts" und "rechtsextrem" werden Rhetorik und Kommunikationspolitik der (Haider-) FPÖ auf dem Weg zur Regierungsmacht, Programmatik, interne Interaktionsformen und Führungsstil der FPÖ sowie Regierungserklärung und ein Jahr Regierungstätigkeit der blau-schwarzen Wendekoalition  einer eingehenden Analyse unterzogen. Es folgt eine kurze Darstellung der Popularität der Wendekoalition und ihrer Opposition an Hand von Daten aus der Wahlforschung. Ein weiterer Abschnitt befasst sich mit dem Machtkampf in der FPÖ und dem daraus resultierenden vorläufigen (?) Ende der FPÖVP-Wendekoalition im Sommer 2002. Auf dieser Grundlage ergibt sich der abschließende Befund : die FPÖ war und ist eine tendenziell rechtsextreme Partei, und auch Regierungsprogramm und die blau-schwarzen Regierungspolitik hat rechtsextreme Elemente enthalten. Ein Epilog befasst sich mit dem Wahlkampf im Herbst 2002 um Abbruch oder Fortsetzung des Wendeprojekts sowie mit den Koalitionsverhandlungen danach.


1. Einleitung

Analysen der digitalen Mediendemokratie mit ihrer Tendenz zur marketing-orientierten und mediengerechten, zugleich aufregend-unterhaltsamen und inhaltlich unverbindlichen "Showpolitik" wie die von Plasser und Ulram (1994), Prisching (1998) oder Macho (2000) legen ebenso wie die jüngste sprachwissenschaftliche Analyse freiheitlicher Medienkommunikation von Walter Ötsch (2000) folgenden Schluss nahe: Haider und die FPÖ sind im Stil ihrer Selbstinszenierung sowie in der populistischen Beliebigkeit und Austauschbarkeit ihrer politischen Inhalte typisch postmoderne Phänomene. Demgegenüber stellt der im Auftrag der portugiesischen EU-Präsidentschaft angefertigte so genannte "Weisenbericht" fest, die FPÖ sei eine "rechtspopulistische Partei mit radikaler Ausdrucksweise und extremen Elementen" (Ahtisaari/ Frowein/ Oreja 2000). Einzelne europäische und österreichische politische Kritiker der FPÖ (z.B. Frankreichs sozialistischer Europaminister Moscovici und der Grüne Europaparlamentarier Voggenhuber), aber auch neuere Analysen mit wissenschaftlichem Anspruch, die auch die Programmatik und den Führungsstil der FPÖ sowie die Regierungserklärung und die ersten Monate Regierungspraxis der blau-schwarzen Wendekoalition in ihre Betrachtung einbeziehen (z.B. Gessenharter 2000, Scharsach/ Kuch 2000), kommen hingegen zu dem alarmierenden Befund, die FPÖ sei eine rechtsextreme Partei. Ich möchte im Folgenden einen weiteren Anlauf zur Bestimmung der "Natur der FPÖ" und der Politik der blau-schwarzen Regierung unternehmen.

2. "Postmodern" – "rechts", "rechtsextrem": Begriffsbestimmungen

2.1 Zum Begriff "postmodern"

Der Terminus "postmodern" ist ein schillernder Begriff, bestehend aus deskriptiven wie normativen Komponenten (vgl. dazu einführend Preglau 1998 und ausführlicher Welsch 1988). Nach dem bekannten Theoretiker der "Postmoderne" Hassan (1988, 49 ff.) verweist dieser Begriff in deskriptiver Hinsicht auf folgende Merkmale:

(1) Unbestimmtheit: Klare Grenzlinien zerfließen, Vagheit und Mehrdeutigkeit tritt an die Stelle von Eindeutigkeit. Beispiel aus dem Bereich der Politik: Leerformeln ohne konkreten Inhalt, unbestimmte Andeutungen und Appelle an diffuse Gefühle statt sachbezogener Argumente und konkreter Versprechen im politischen Diskurs.
(2) Fragmentierung: Systemische Ganzheiten brechen in ihre Einzelteile auseinander: Beispiel: Forderungskataloge und Programme von Parteien werden nicht mehr systematisch aus übergeordneten Ideologien abgeleitet, sondern ohne Rücksicht auf innere Kohärenz aus einzelnen populären Elementen zusammengesetzt.
(3) Auflösung des Kanons: Geschlossen Lehrgebäude und Ideologien verlieren ihre Aura absoluter Geltung und weichen einem Pluralismus relativer Meinungen und Werte. Beispiel: Politische Ideologien wie der Marxismus haben an Überzeugungs- und Anziehungskraft verloren.
(4) Verlust von "Ich" und "Tiefe": Man glaubt nicht länger an ein selbständiges "Ich", das in einem zugleich unveränderlichen und unergründlichen Wesenskern ruht; stattdessen nimmt man an, dass sich das Ich unter dem Einfluss der sozialen und kulturellen Umwelt ständig verändert und in seinen jeweiligen äußeren Ausdrucksformen aufgeht. Beispiel: Die postmoderne "Patchwork-Identität" die sich ohne Anspruch auf Kohärenz und Kontinuität wie ein Chamäleon an seine jeweilige soziale Umgebung anpasst.
(5) Beachtung des Nicht-Darstellbaren: Anders als der moderne Positivismus und Rationalismus rechnet man mit der Existenz des Nicht-Messbaren und der Möglichkeit des rational nicht Erklärbaren. Beispiele: Die Wissenschaft hat an Autorität verloren, Esoterik und Astrologie haben Konjunktur, der rationale politische Diskurs weicht einer "Politik der Gefühle".
Diese fünf Merkmale kennzeichnen die negativ-"dekonstruktive" Seite der "Postmoderne". Die folgenden sechs Merkmale stehen dagegen für ihre positiv-"rekonstruktive" Seite:
(6) Ironie: Trockener Ernst und tragisches Pathos weichen einer ironischen Grundstimmung, die sich subversiv gegen "heilige" Werte und Autoritäten und rationalistische Besserwisserei richtet. Beispiel: Politisches Kabarett in totalitären Staaten, das seine politische Systemkritik in heitere Bonmots verpackt.
(7) Kombination und Abwandlung verschiedener Stile und Codes tritt an die Stelle eines puristischen Reinheitsgebots. Beispiele: Überschreitung der Grenze zwischen klassischer und populärer Musik oder zwischen Politik und Unterhaltung.
(8) Konstruktivismus statt Realismus: Die Vorstellung, dass die Struktur der Wirklichkeit unsere Erkenntnis bestimmt, wird durch die Vorstellung ersetzt, dass unsere kognitiven und sprachlichen Erkenntniswerkzeuge bestimmen, was uns als Wirklichkeit erscheint. Beispiel: Was in der Mediendemokratie zur Sensation oder zum Skandal wird, hängt nicht von der Bedeutung eines Ereignisses in irgendeinem objektiven Sinne ab, sondern davon, ob es die Medien zur Sensation oder zum Skandal erklären.
(9) Immanenz bzw. Selbstreferenz: Unter den Voraussetzungen eines radikalen Konstruktivismus findet unser Denken und Sprechen seinen Inhalt nicht in der außersprachlichen Realität, es kreist vielmehr – gesteuert durch die Regeln der sprachlichen Zeichensysteme – in sich selbst. Beispiel: Der zeitgenössische politische Diskurs besteht hauptsächlich aus Stellungnahmen einer Partei zu Stellungnahmen anderer Parteien
(10) Karnevalisierung: Der Anspruch auf nüchterne und authentische Darstellung der Realität weicht dem imaginären Spiel mit phantastisch-komischen Masken, Kostümen und Requisiten. Beispiel: Wahlkampfveranstaltungen, die Züge des Volksfests und des showartigen Entertainments annehmen.
(11) Performanz, Teilnahme: dramatisch inszenierte "Happenings" und "Performances", die das Publikum in ihren Handlungsablauf einbeziehen, treten an die Stelle rein kognitiver Information oder rein ästhetischer Erbauung: Beispiele: Schlingensiefs Wiener Container-Action "Bitte liebt Österreich", aber auch politischer Aktionismus nach dem Muster der Protest-"Pressekonferenz der Tiere" der Gegner des Kraftwerksbaus in Haimburg.

In seiner normativen Bedeutung verweist der Begriff der "Postmoderne" auf das konsequent liberal-demokratische Ideal einer "Verfassung radikaler Pluralität", die "... das unüberschreitbare Recht hochgradig differenter Wissensformen, Lebensentwürfe und Handlungsmuster" garantiert und dementsprechend eine eingebaute Präferenz für eine "antitotalitäre Option" (Welsch 1988, 4) besitzt.

2.2 Zu den Begriffen "rechts" und "rechtsextrem"

Folgt man Holzer (1994), so zeichnet sich "politisch rechts" durch folgende Merkmale aus:
- Einordnung des Individuums in "natürliche" Gemeinschaften;
- Positionierung sozialer Gruppen innerhalb einer vorgegebenen hierarchischen Ordnung;
- Streben nach stabilen, "natürlichen" Entscheidungsstrukturen;
- Annahme natürlicher Ungleichheit.
Auf dieser Basis gelangt die politische Rechte zu einer skeptisch-konservativen Beurteilung von Emanzipations- und Demokratisierungsprozessen.
Die politische Rechte schlägt in Rechtsextremismus um, sobald das rechte Weltbild – z.B. mittels pseudowissenschaftlicher (rassen-)biologistischer Axiome - in systematischer Weise ideologisch abgestützt wird und sich dogmatisch verhärtet. Hier schlägt auch die Skepsis gegen Emanzipation und Demokratie in reaktionär-destruktive Gegnerschaft um, die auch vor gewaltsamen Mitteln nicht zurückschreckt.

Sichtet man die Literatur zur Rechtsextremismusforschung, findet man zum Teil recht unterschiedliche Definitionen (vgl. dazu den Überblick in Druwe/ Martino 1996, 66). Die meisten stimmen jedoch ungeachtet von Differenzen in Randbereichen in einem bestimmten Bedeutungskern weitgehend überein, wie er sich namentlich in neueren Standardwerken (Holzer 1994, Heiland/ Lüdemann 1996 und Benz 1998) findet:
1. Ideologie/ Gedankeninhalte
- Ethnisch-völkischer Nationalismus – das Volk als natürliche Substanz - und dessen Kehrseiten: Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus;
- Postulat der natürlichen Ungleichheit, Gegnerschaft zur Idee der Gleichheit aller Menschen;
- Hierarchisch-patriarchales Ordnungsdenken, gegen (Frauen-)Emanzipation und einen Pluralismus der Werte und Lebensformen;
- für Führertum und autoritären Staat, Gegnerschaft zu liberaler Demokratie und Gewaltenteilung;
- Soziale Gemeinschaftsbildung und Solidarität auf Grundlage "natürlicher" Bande ("Volksgemeinschaft") und nicht auf Basis gemeinsamer Interessen;
- Tendenz zur verschwörungstheoretischen Konstruktion von Feindbildern und zur Sündenbockprojektion;
- Rechtfertigung und Verherrlichung von Gewalt;
- Nationalistisches Geschichtsbild – das Volk als Subjekt der Geschichte; in der Variante des Neonazismus: Glorifizierung des NS-Staats, Geschichtsrevisionismus;
2. politischer Verhaltensstil: populistische Rhetorik, Sprachgewalt, Bereitschaft zur physischen Gewalt (einschließlich Anleihen an Taktik, Stil und Vokabular des Nationalsozialismus auf seinem Weg zur Staatsmacht, dazu: Scharsach/ Kuch 2000);
3. Innen- und Außenbeziehungen: autoritär-hierarchische Interaktions- und Organisationsformen, Integration von rechtsextremen Personen, Kontakte zu anderen rechtsextremen Organisationen.

Ich werde nun in den folgenden Abschnitten zeigen, dass Haider und die FPÖ zwar auf der Ebene der äußeren Erscheinung postmoderne Züge annehmen, aber diese Momente nicht ins Spiel bringen, um im Sinne des normativen Ideals der Postmoderne dem "Recht auf Differenz" (Lyotard) zum Durchbruch zu verhelfen. Sie benutzen diese Momente vielmehr, um im Geiste ihres Programms und in einer durchaus dem NS-Diskurs und den Methoden der NS-Agitation ähnelnden Weise (Bobrowski 2000, Januschek 1994) ein (in seinem Wesen übrigens zutiefst modernistisches, dazu: Baumann 1992) rechtsextremes politisches Projekt voranzutreiben: Dazu gehören die Enttabuisierung, die geschichtsrevisionistische Normalisierung und Rehabilitierung der NS-Vergangenheit, die Durchsetzung und Erhaltung der ethnischen und kulturellen Reinheit bzw. Homogenität, der Abwertung und Ausgrenzung alles Dissidenten, Unangepassten und Fremden, kurz: von jeglicher "Differenz". Schließlich umfasst dieses Projekt auch den Umbau des politischen Systems der zweiten Republik und die Diskreditierung seiner RepräsentantInnen. Die "postmoderne" äußere Form des Angriffs auf "das System" soll dabei helfen, auch diejenigen zu erreichen, die mit einer offen rechtsextremen Propaganda nicht mobilisiert werden können.

3. Rhetorik und Kommunikationspolitik der FPÖ auf dem Weg zur Regierungsmacht (2)

Haider und die FPÖ weisen in der äußeren Form und im Stil ihrer politischen Kommunikation in der Tat eine ganze Reihe dieser typisch postmodernen Merkmale auf. Dazu einige Beispiele vor allem aus dem Munde bzw. aus der Feder Jörg Haiders, entnommen aus Aschermittwoch-Reden, kabarettistischen Bierzelt-Wahlkampfreden, Festreden vor Traditionsverbänden, Aussendungen des Freiheitlichen Pressedienstes, Äußerungen bei Pressekonferenzen und Interviews (Beobachtungszeitraum: 1986 – 02/2001; Zitate bis Juni 1994 aus Tributsch 1994, Zitate nach Juni 1994 aus futurelinks 2000 und Der Standard-online 2000, 2001):

(1) "Unbestimmtheit/ Mehrdeutigkeit", (7) Mehrfachcodierung":
- die provokante, auf die NS-Zeit bezogene oder blasphemische Anspielung:

"Systemparteien" (der Begriff, mit dem die Nazis die demokratischen Parteien der Weimarer Republik etikettiert haben), "Am Kärntner Wesen könnte auch diese Republik genesen", "ordentliche Beschäftigungspolitik des Dritten Reichs", "Endlösung der Bauernfrage durch die Bundesregierung", "... totaler Krieg gegenüber der freiheitlichen Opposition", "Wäre die FPÖ eine Nachfolgeorganisation der NSDAP, hätte sie die absolute Mehrheit", "NAZI" - Akronym für "neu, attraktiv, zielstrebig, ideenreich" (R. Gaugg);
"Bevor überhaupt ein Hahn krähen konnte, hat Zernatto mich verraten", "Die FPÖ nimmt das Papstwort von der Nächstenliebe ernst - denn Nächstenliebe manifestiert sich letztlich in unserem Anspruch: Österreich zuerst", "Was Lewinsky getrennt hat, wird Jörg Haider wieder zusammenbringen";

(3) "Auflösung des Kanons":
- Verkündung des "Endes der großen Erzählungen":

Jörg Haider eröffnet sein Buch "Die Freiheit, die ich meine" (1993, 9) mit einem Passus, der fast wortwörtlich von Lyotard stammen könnte: "Die auf dem Boden der Aufklärung gewachsenen, für Europa prägenden Ideen und Gesellschaftssysteme sind überholt, am Ende oder überhaupt gescheitert. Das gilt für den Sozialismus ebenso wie für den Liberalismus".

(4) "Verlust von ‚Ich‘ und ‚Tiefe‘":
- Rekrutierung, Styling, Outfit und Verhaltensstil von FP-PolitikerInnen sowie die Perfektion der massenmedialen (Selbst-) Inszenierung, die in chamäleonartiger Mimikry stets "trendy" und stilistisch auf das jeweilige Zielpublikum abgestimmt sind:

Die "digitale Konstruktion" macht dabei - ganz im Sinne postmoderner "Simulation" (Baudrillard) - Haider und sein Team zu "Atavaren", zu artifiziellen Persönlichkeiten, deren Unheimlichkeit sich aus der Unmöglichkeit ergibt, sie "mit Identitäts- und Eigentlichkeitsfragen zu konfrontieren" (Macho 2000, 5) – gefälliger "Feschismus" (Armin Thurnher) scheint den militanten Faschismus zu verdrängen.

(6) "Ironische Wertunterminierung":
- die Abwehr von Kritik durch das zynische Zitat allgemeiner Werte und das zynische Rückspielen von Vorwürfen an die KritikerInnen:

"Demokratie- und Diskursverweigerer", "Ausgrenzer"; "NS-Methoden", "(Austro-)Faschisten"; "Aufarbeitung der Geschichte – der Sanktionen" ;

(8) "Konstruktivismus":
- "hyperreale" Skandalisierung :
Konstruktion virtueller Skandale, vom "alkoholkranken" Schuldirektor über Asylanten, die "11.000.- öS. Sozialhilfe beziehen", über die "Drogendelikte" des Innenministers Caspar Einem bis zum "Megaskandal" der "Schwarzgeldzahlungen" im ÖGB.

(10) "Karnevalisierung":
- die Preisgabe demokratischer Institutionen an die Lächerlichkeit:

Parteien: "Alt(e)Parteien", "rot-schwarze Einheitspartei"; SPÖ: "rotes Gesindel", "Bonzen, Privilegienritter und Korruptionisten", "Apparatschikpartei", "Multifunktionärspartei"; ÖVP: "Mitregierungs-Attrappe"; Grüne: "Linke Chaoten", "Kryptokommunisten", "linksradikales und österreichfeindliches Element", "Wassermelone, außen grün, innen rot"; LIF bzw. dessen Gründergruppe abtrünniger FPÖ-Abgeordneter: "Diebsgesindel und Lügenpack um Heide Schmidt", "Scheinasylanten, die die Familie der FPÖ verlassen haben";
Regierung: "rot-schwarzes Machtkartell", "rot-schwarzes Narrenschiff", "rot-schwarze Nachtwächterregierung", "rot-schwarzer Staatszirkus", "rote und schwarze Kanalräumerbrigaden", "Wachsfigurenkabinett", "politisches Kuriositätenkabinett", "Chaosregierung", "orientierungslose Pleitegemeinschaft", "drittklassiger Raubritterstadel", "rot-schwarzer Blutegel", "rote und schwarze Filzläuse, die mit Blausäure bekämpft werden sollten";
Sozialpartner(-schaft): "Bauernbund ist Räuberbund", "Zwangskammersystem", "Viererbande";
DemonstrantInnen/ OpernballdemonstrantInnen: "Anarchisten", "Kryptokommunisten", "linker Mob", "linksradikale Raufbolde", "Marxisten", "linksextreme Gewalttäter";
Medien: "aufheulende linke Medien", ORF - "Ostblock-Sender", "rote Zensoren", "Rotfunk", "letzte linke Kohorten im ORF";
Österreich: "autoritäre Entwicklungsdemokratie", "Funktionärsstaat", "Gaunerrepublik", "Missgeburt Österreichische Nation";
EU: "Hühnerstall", in dem "Aufregung herrscht, obwohl der Fuchs noch gar nicht drin ist", "Europa der Bürokraten", "selbsternannte Scharfrichter in Europa";

- die Schmähung und Verhöhnung politischer Gegner im In- und Ausland:

Meissner-Blau: "Anti-Atom-Tante", "Blaumeise, die zum Rotkehlchen wurde"; Pilz: "roter Spalt-Pilz", "marxistisch verstrahlter Giftpilz"; Mock: "Alois Hilflos"; Busek: "Schrumpfaustriak", "Schrumpfungsbeauftragter" - will "dem Land zur EU Mitgliedschaft verhelfen ..., von dem er offenbar abstammt"; Graf: "Graf Bobby", "Ausbildungsabbrecher", "Vorbestrafter", "Zigeunerkapellmeister"; Lacina: "Ferdinand mit den leeren Taschen"; Vranitzky: "Franz Ratlos", "Ankündigungsriese, der zum Problemlöserzwerg geworden ist", "erster Austrofaschist im Nadelstreif", "Oberbankdirektor mit dem Bauchansatz", "Aktienhändler für die leeren SP-Kassen"; Klima – "wie eine Fledermaus: jahrelang hängt sie im Gebälk der Macht, wenn es finster wird, schwirrt sie ab"; Gusenbauer: "Gruselbauer"; Klestil: "ungläubiger Thomas", "Waldheim (konnte) nicht mehr ins Ausland ... , Klestil kann nicht mehr ins Inland", "Lump";
Fischler: " (weiß) immer schon genau ..., wann er sein Fähnlein in den Wind hängen muss"; Walesa: "mehr breit wie hoch"; Chirac: "Westentaschen-Napoleon";
Heller, Jelinek und Co.: "steuerflüchtige Subventionshaie"; Thomas Bernhard: "subventionierter Schriftsteller, ... (der) Österreichbeschimpfung (praktiziert)";
ForscherInnen zur NS-Vergangenheit: "pragmatisierte Vergangenheitsbewältiger";

Soweit zur postmodernen Form der Kommunikationskultur. Das (neu-)rechte Element dieser Kommunikationskultur kommt in den – den normativen Idealen der Postmoderne geradezu konträren - strategischen Zielen und Inhalten der Kommunikation der FPÖ zum Ausdruck. Die FPÖ thematisiert "Differenz" nämlich nicht im Geiste der Postmoderne als gleichwertige und bereichernde Komponente sozialer Pluralität, sondern als abweichendes und störendes Element im Rahmen einer ethnozentrischen Werteordnung und einer manichäischen Konzeption einer Welt voll von feindlichen Gegensätzen. Sie will – ganz i.S. eines totalitären, auf Homogenität und Reinheit sowie auf Ausgrenzung des Heterogenen und Unreinen bedachten Modernismus - nicht auf Verständigung und Integration hinaus, sondern auf Spaltung und Desintegration. Die FPÖ strebt nicht eine demokratische Ordnung als partizipatorische Regelung öffentlicher Angelegenheiten mit besonderer Berücksichtigung des (Minderheiten-) Rechts auf Differenz an, sondern eine Demokratie als Medium, wo es der Mehrheit erlaubt ist, den Minderheiten ihren Willen aufzuzwingen. Dafür einige Beispiele:
- Manichäische Feindbilder:

Europa der Bürokraten vs. Europa der Bürger und Völker, politische Klasse vs. Volk; Ausländer/ Schwarzafrikanische Drogenhändler/ Scheinasylanten vs. Inländer; Christliche Abendländer vs. Islamische Fundamentalisten, Geschützter Bereich (öffentlicher Sektor, staatliche Unternehmen) vs. nichtgeschützter Bereich (Privatwirtschaft), Bonzen und Privilegienritter, parasitäre Funktionäre vs. fleißige und anständige Leute, Staatskünstler/ machtgenehme Journalisten/ pragmatisierte Vergangenheitsbewältiger vs. Volk, Mehrheit vs. Minderheit, Patrioten vs. vaterlandslose Gesellen und Vaterlandsvernaderer, Österreicher vs. Sozialistische Internationale/ EU;

- Kampagnen zur Mobilisierung der Mehrheit gegen die Minderheit – ihrerseits eine der Eigenheiten der FPÖ:

Anti-Ausländer-Volksbegehren "Österreich zuerst!", Forderungen des Anti-Euro-Volksbegehren, Wiener (Anti)Ausländer-Wahlkampf, Kampagne gegen Superintendentin Knoll, angestrebte Volksbefragung zu den "EU-Sanktionen", Watch-List für "Triebverbrecher".

Diese Rechts-Orientierung ist im Sinne der oben gegebenen Definition insofern als extrem zu bezeichnen, als sie
- offenkundig auf eine ideologische Delegitimierung demokratischer Einrichtungen abzielt, die deren faktischer Demontage (s. weiter unten) den Boden bereiten soll;
auf die Verbreitung und Verstärkung von rassistischen Vorurteilen, Feindbildern und Sündenbockprojektionen abzielt, die ein Potenzial physischer Gewalt schaffen, das sich bereits wiederholt auch tatsächlich entladen hat – etwa während des Wiener Anti-Ausländer-Wahlkampfes der FPÖ im Herbst 1999 im alltäglichen Umgang mit AusländerInnen oder nach der Haider-Kundgebung in der Wiener Stadthalle im Herbst 2000 in Form von gewalttätigen Übergriffen gegen Anti-RegierungsdemonstrantInnen (vgl. Der Standard-Online 23.10.2000).
Trotz diesbezüglicher internationaler Kritik und Rüge im EU-"Weisenbericht" ist die FPÖ nicht davor zurückgeschreckt, den Wiener Wahlkampf 2001 wiederum mit offener und unterschwelligen Mobilisierung fremdenfeindlicher Affekte zu führen (derStandard-online 14.09.00 bzw. 14.03.01).
- Auch schreckt die FPÖ nicht vor der unverhohlenen Drohung mit Gewalt zurück:
Haider über DemonstrantInnen: "Die, die da hinten schreien, werden – wenn ich etwas zu sagen habe – noch ihre Luft brauchen – zum Arbeiten" ; "in Kärnten traut sich ja schon längst kein Linker mehr zu demonstrieren, in Wien ist das anders", Haider über JournalistInnen: "Wenn ich etwas zu sagen habe, wird in den Redaktionsstuben in Zukunft weniger gelogen und mehr Wahrheit sein als jetzt".

Wie auch der sogenannte "Weisenbericht" (Ahtisaari u.a. 2000, 26f.) feststellt, sind diese rechtsextremen Elemente "in Bezug auf den Schutz und die Förderung von Menschenrechten, Demokratie und die Verhinderung jeder Art von ethnischer oder rassischer Diskriminierung ... besorgniserregend".
Als rechtsextrem zu werten sind aber auch die oben angeführten humoresken Anspielungen auf und Paraphrasen von NS-Parolen, da sie die Symbolik einer verpönten Vergangenheit ent-tabuisieren und normalisieren – und v.a. die bekannten, einem Geschichtsrevisionismus gleichkommenden Aussagen zur NS-Vergangenheit. Dazu zählen etwa:
Die Rede von der "ordentlichen Beschäftigungspolitik im Dritten Reich", die Krumpendorfer Ehrenerklärungen an SS-Angehörige – "anständige Menschen mit Charakter", oder die Umdeutung des Angriffskrieges auf die Sowjetunion zum Kampf für Freiheit und Demokratie: "Hätten (die Wehrmachtssoldaten) nicht Widerstand geleistet, wären sie nicht im Osten gewesen, hätten sie nicht die Auseinandersetzung geführt, dann hätten wir ... (keine) Demokratie in Europa" (zitiert nach futurelinks 2000; für weitere Belege s. Scharsach/ Kuch 2000).

Auch folgende, beim FPÖ-Neujahrstreffen in Wien am 21.1.2001 gefallene Verharmlosung einer Wiederbetätigung gehört in diese Rubrik:

"In Österreich wird der kleine Schimanek acht Jahre lang weggesperrt, weil er eine kleine Wehrsportübung gemacht hat. In Deutschland darf ein RAF-Sympathisant Außenminister werden" (Der Standard-online, 21.1.2001).


4. Programmatik, Interaktionsformen und Führungsstil der FPÖ

Wirft man einen Blick in das neue Parteiprogramm der FPÖ, dann kann man feststellen, dass diese Kommunikationspolitik mit ihrer rechtsextremen inhaltlichen Ausrichtung gerade kein Produkt des Zufalls oder eines bloßen populistischen Opportunismus ist, der augenblickliche Stimmungslagen ausbeutet. Sie ist konsequenter Ausdruck einer durch und durch völkisch-nationalistischen, dem ökonomischen, politischen und sozialen System der zweiten Republik fundamental kritisch gegenüberstehenden und ausgesprochen kulturkonservativen Programmatik. Das neue FPÖ-Programm von 1997 (hier zitiert in der Internet-Version von 2000) ist zwar weitgehend frei von belasteten Termini (weder das Wort "Volksgemeinschaft", noch der Begriff "Dritte Republik" tauchen im Programm auf): Es enthält ein Bekenntnis zu Menschenwürde und Demokratie sowie zur offenen und pluralistischen Gesellschaft. Zugleich finden hier aber auch die für Rhetorik und Kommunikationskultur festgestellten rechtsextremen Elemente ihre ideologischen Entsprechungen und Begründungen:

- Die Konzeption eines ethnisch homogenen Volkes, dessen Einheit räumlich bzw. biologisch durch die mehrheitliche Zugehörigkeit zur deutschen Volksgruppe und kulturell durch das Bekenntnis zur deutschen Kultur konstituiert wird:
Die völkische Orientierung verbirgt sich dort unter dem unauffälligen Stichwort "Recht auf Heimat". Dort heißt es: "Unter Heimat sind die demokratische Republik Österreich ..., die historisch ansässigen Volksgruppen ... und die von ihnen geprägte Kultur zu verstehen". Heimat wird dabei ausdrücklich "...in räumlicher, ethnischer und kultureller Hinsicht" (FPÖ 2000, 10), also auch über die Volksgruppenzugehörigkeit definiert; andererseits wird diese Heimat – unter Verweis auf eine angebliche "denklogische Voraussetzung der Rechtsordnung" - als "überwiegend deutsch" apostrophiert.
Volk (und auch Familie) gelten dabei als vorpolitisch konstituierte "organisch gewachsene Gegebenheiten", die im Sinne eines völkischen Nationalismus in anti-individualistischer Weise als Kollektivsubjekte und daher auch wie der Einzelmensch als "Träger von Freiheitsrechten" aufgefasst werden, die auch "in der Politik Berücksichtigung finden müssen" (FPÖ 2000, 5).
Der so definierten Heimat kommt im FPÖ-Programm der Rang des obersten Wertes zu. Dieser bildet die Grundlage eines "Österreichpatriotismus", der seinerseits wiederum die "Pflicht zur Solidarität mit den Landsleuten" beinhaltet (FPÖ 2000, 9).

- Damit im Zusammenhang: Das chauvinistische Konzept eines über den Menschenrechten stehenden "Grundrechts auf (deutsche) Heimat", in dessen Namen "ungezügelte Zuwanderung" als Gefährdung der zum "Schutzobjekt" erklärten Volksreinheit abgelehnt und supranationale Zusammenschlüsse nur soweit zugelassen werden, wie sie die ethno-nationale Souveränität der Einzelstaaten nicht gefährden ("ethnopluralistisches" Europa der Völker, kein "nivelliertes" Vereinigtes Europa!):
Heimat in ihrer räumlich, ethnisch und kulturell bestimmten Identität wird zum "Schutzobjekt" und "Grundrecht" erklärt. Dieses Grundrecht gestatte "... keine unkontrollierte Zuwanderung nach Österreich", bedinge die Ablehnung "multikultureller Experimente" und erfordere "... den Erhalt der vollen Souveränität in Ausländerfragen" (FPÖ 2000, 11). Für "die Erhaltung der (überwiegend deutschen, M.P.) Kulturlandschaft" bedürfe es sogar einer "... Re-Nationalisierung der land- und forstwirtschaftlichen EU-Zuständigkeiten an den Bund und an die Länder", also eine Revision des EU-Rechtsbestandes (FPÖ 2000, 41).
Was die zukünftige Entwicklung Europas betrifft, müsse diese "von der Gestaltungsfreiheit seiner Völker geprägt sein" und "vor der aktuellen Tendenz der Einebnung und Gleichmacherei" bewahrt werden: Die EU dürfe sich vor allem "nicht zu einem europäischen Bundesstaat, sondern zu einem Staatenbund" entwickeln. Der innere Friede Europas sei durch ein "Volksgruppenrecht" zu sichern (FPÖ 2000, 15).

- das Modell der autoritären, an "checks and balances" armen, auf Dauermobilisierung des Volkes beruhenden "plebiszitären Führerdemokratie" (früher als "Dritte Republik" bezeichnet) mit einem "Kanzler-Präsidenten" an der Spitze; damit verbunden eine radikale Neoliberalisierung der Wirtschaft einschließlich einer Demontage des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und Fernsehens sowie der autonomen Sozialpartnerschaft:
Die FPÖ strebt nach wie vor eine "Demokratie- und Verfassungsreform zur Erneuerung der Republik" an. Dies beinhaltet u.a. einen "Ausbau der Einrichtungen direkter Demokratie", wobei "politische Verwaltungsakte" wie "Regierungserklärungen, Regierungsprogramme, ... usw." einer Volksbefragung zu unterwerfen sind. Die Mitglieder des Ministerrats sollen in Hinkunft "verfassungsgesetzlich zahlenmäßig begrenzt" und "nicht mehr ernannt, sondern ... vom Nationalrat ... gewählt werden" und "zusammen mit dem direkt gewählten Bundespräsidenten die Bundesregierung bilden". Durch eine "konsequente Liberalisierung der Medienlandschaft" – im Klartext: durch die Zerschlagung des ORF-Monopols – soll die "massive Verzerrung der politischen Wettbewerbsbedingungen" durch "weisungsgebundene Berichterstattung" und "machtgenehme Journalisten-Selektion" aufgehoben werden (FPÖ 2000, 21–24).
Wirtschaftspolitisch werden eine "umfassende Deregulierung" und eine "echte Privatisierung" angestrebt, Kammern und Verbände sind " auf ihre Kernaufgaben zu beschränken und durch freiwillige Mitgliedschaft zu bilden", "Unternehmensverfassungen im Sinn betrieblicher Partnerschaft" sollen gegenüber "zentralistisch-bürokratischen Kollektivvereinbarungen" aufgewertet werden – im Klartext: die Wirtschaft soll nach neoliberalen Vorstellungen umgebaut und das System der Sozialpartnerschaft zerschlagen werden (FPÖ 2000, 30f.).

- eine Kulturpolitik, welche die Werte der "deutschen Kulturgemeinschaft" und des christlichen Abendlandes unter Glassturz und deren Verletzung unter Strafe stellt:
Kultur wird zwar der "Anspruch auf volle innere und äußere Freiheit" zugestanden, der nur "durch die allgemeingültige Rechtsordnung eingeschränkt" werde. Bestandteil der Rechtsordnung ist nach freiheitlicher Auffassung jedoch auch das Rechtsgut "(deutsche) Heimat". Dementsprechend wird betont, dass "der staatlichen Aufgabe der Erhaltung ... (des überwiegend deutschen, M.P.) kulturellen Erbes und der Sicherung der zumeist regionalen kulturellen Identität ... alle Bestrebungen kultureller Nivellierung und verordneter Multikultur entgegen(stehen) und ... daher abgelehnt (werden)" (FPÖ 2000, 42f.).
Zudem wurde bereits im Kapitel III des Parteiprogramms festgelegt, dass der "Österreichpatriotismus" zum "Widerstand gegen die kulturelle Verflachung, gegen die stets stärker werdenden Bestrebungen, Traditionen zu verunglimpfen und Österreich mutwillig herabzusetzen" verpflichtet (FPÖ 2000, 9). Viel bleibt da von der "vollen inneren und äußeren Freiheit der Kunst" nicht übrig!
Auch wenn sich die FPÖ zur "von Christentum und antiker Welt geprägte(n) Wertordnung" als "wichtigste(s) geistige(s) Fundament Europas" bekennt, kommt sie nicht ohne düsteres Feindbild aus: der Wertekonsens werde heute nämlich, so die FPÖ, u.a. durch "Nihilismus", und "hedonistischen Konsumismus", v.a. aber durch den "zunehmende(n) Fundamentalismus eines radikalen Islam und dessen Vordringen in Europa" bedroht. Die FPÖ fordert daher kulturkämpferisch ein "wehrhaftes Christentum" (FPÖ 2000, 13).

Die zitierten Programmpassagen enthalten eine Reihe von Ideologieelementen, die im Sinne der oben erläuterten Begriffsdefinition als rechtsextrem einzustufen sind, und zwar:
– ethnisch völkischer Nationalismus (Volk und Familie als "organisch gewachsene Gegebenheiten");
– Ablehnung von Einwanderung und "multikulturellen Experimenten" unter Berufung auf ein "Recht auf Heimat" der "autochthonen (mehrheitlich) deutschen Volksgruppe"; Ersatz des Asylrechts durch eine "Verfolgtenhilfe";
– autoritärer Umbau des Staates durch Rückbau von Parlamentarismus (verbunden mit dem Ausbau plebiszitärer Elemente), von Gewaltenteilung (z.B. durch die Schaffung eines Kanzler-Präsidenten oder die mit einer zahlenmäßigen Begrenzung des Ministerrates zwangsläufig verbundene Zusammenlegung von Ministerien) und gesellschaftlicher Selbstverwaltung der "Sozialpartner" (die frühere "Dritte Republik");
– Volksgemeinschaft: Verpflichtung zur Solidarität mit Volksgenossen;
– Ablehnung des Wertepluralismus: "Erhaltung des kulturellen Erbes und Sicherung der kulturellen Identität" als Staatsaufgabe, Ablehnung von "kultureller Nivellierung und verordneter Multikultur";
– Konstruktion von Feindbildern: "konsumistischer Hedonismus", "Nihilismus", "islamischer Fundamentalismus", "Kammern- und Parteienfunktionäre", "geschützter Sektor", "machtgenehme Journalisten", "Staatskünstler";
– nationalistisches Geschichtsbild: Volk als Träger subjektiver Rechte, "ethnopluralistische" Vision eines Europa der Völker.
Es besteht demnach im FPÖ-Programm eine unaufgelöste Spannung zwischen dem Bekenntnis zu Freiheit, Menschenwürde, Demokratie und Pluralismus auf der einen Seite, ethno-nationalistischem Chauvinismus, Fremdenfeindlichkeit, Fundamentalopposition gegen das demokratische System der Zweiten Republik und kultureller Intoleranz andererseits. Diese Spannung lässt zwei, einander keineswegs ausschließende Interpretationen zu: Sie ist entweder Ausdruck der Tatsache, dass auch in der "neuen FPÖ" seit Haiders Führungsübernahme 1986 die liberale Tradition in der FPÖ neben der nationalen weiterhin eine Rolle spielt, oder Resultat des Versuchs, die liberale Komponente rein taktisch zum Kaschieren der nationalen Ausrichtung zu benutzen, die in einer liberal gesinnten Öffentlichkeit Anstoß erregt.

Demokratietheoretisch problematisch erscheinen aber auch Interaktionsformen und Führungsstil der FPÖ. Sie ist zwar formal durchaus eine demokratisch verfasste Partei, in der Praxis hat sie sich jedoch wiederholt als eine autoritäre Partei erwiesen, die den Willen der Parteizentrale und des (Ex-)Parteiführers auch gegen den Widerstand einzelner Teilorganisationen und Mitglieder der Partei gnadenlos exekutiert. Sie hat sich nach der Wende durch die Bestellung Riess-Passers zur Parteivorsitzenden auch formal von Jörg Haider – der Figur, die den Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in der FPÖ prominent verkörpert - emanzipiert, informell ist sie jedoch die "Haider-Partei" geblieben, die es nicht wirklich wagt, sich von dessen fortgesetzten Eskapaden eindeutig zu distanzieren und einen von dessen Vorgaben unabhängigen politischen Weg zu gehen. Sogar der Verdacht, im politischen Wettbewerb verfassungswidrige Methoden bedenkenlos einzusetzen, steht im Raum:
- So wurden "… im April 1998 ... in Salzburg 700 gewählte Funktionäre ... ihrer Ämter enthoben ... und die Landespartei unter kommissarische Leitung gestellt" (Scharsach/ Kuch 2000, 245). Eine ähnliche Vorgehensweise wurde ein Jahr später gegenüber der FPÖ Innsbruck gewählt; Interventionen von Seiten der Bundespartei gab es aber auch nach der für die FPÖ negativ verlaufenen steirischen Landtagswahl 2000 gegenüber der FPÖ Steiermark (Versuch, einen neuen Parteivorstand durch die Bundesspitze zu installieren, was allerdings wegen reger Interventionen des nunmehr "einfachen Parteimitglieds" Haider nicht erfolgreich war) sowie im Vorfeld der Wiener Wahlen 2001 gegenüber der Wiener FPÖ (Austausch des im Zuge der "Spitzelaffäre" in Turbulenzen geratenen Spitzenkandidaten Kabas gegen Partik-Pablé; vgl. Der Standard-online 2000, 2001) – und zuletzt der Aussschluss des alten Vorsitzenden Eberharter und die Installierung des neuen Vorsitzenden Tilg (?) in der Tiroler FPÖ (derStandard-online 23.10.01).
- Als autoritär muss aber auch die Art und Weise bezeichnet werden, wie die Sozial- und Frauenministerin Sickl von ihrem Regierungsamt abberufen wurde, das gleiche gilt für die parteiinternen Vorgänge um den vom Amt des Verkehrsministers zurückgetretenen. Schmid: Sickl erfuhr ihren Rücktritt aus den Medien. Gegen Schmid wurde bekanntlich von der Parteiführung ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet, weil er auf Grund bestehender Unterhaltsverpflichtungen nicht auf einen Teil seiner Ministerpension verzichten wollte. Er kam diesem Ausschluss, den er selbst als "öffentliche Hinrichtung" empfunden hätte, schließlich durch Selbstaustritt zuvor (vgl. Der Standard-online 2000, 2001).
- Demokratietheoretisch bedenklich ist aber auch die nach wie vor starke Stellung des im März 2000 (und formell am 1. Mai) unter dem Druck der europäischen Öffentlichkeit als Parteivorsitzender zurückgetretenen und nunmehr "einfachen Parteimitglieds" Haider : Obwohl weder Mitglied des Parteivorstands und der Regierung, bleibt Haider bis Februar 2002 (nach seiner spetakulären Reise zum irakischen Diktator und mutmaßlichen Massenmörder Sadam Hussein, s. weiter unten) Mitglied des Koalitionsausschusses und nimmt informell über die Mobilisierung der Öffentlichkeit und der Parteibasis sowie mit der Drohung, die Regierungskoalition zu sprengen, maßgeblich auf die Regierungspolitik Einfluss - insbesondere auf freiheitliche Regierungsmitglieder.
Sei es in der Frage der angedrohten Volksabstimmung zu den "EU-Sanktionen", in der Frage der Erweiterung, Vertiefung und Neuorganisation der EU, in der Frage des Kindergelds oder beim jüngsten Angriff auf den Hauptverband der Sozialversicherungsträger, immer wieder zeigt sich dasselbe Muster: Haider gibt das Zeichen zur Attacke, die FPÖ übernimmt die Zielkoordinaten, die Regierung führt die Aktion zumindest in abgeschwächter Form aus. Haider kann bei diesem Spiel nicht verlieren: geschieht, was er will, hat er bewiesen, dass er die Regierung "vor sich her treiben" kann, geschieht es nicht, kann er ungehindert durch Rollenzwänge eines offiziellen Amtes auf Distanz zur Regierung und den freiheitlichen Regierungsmitgliedern gehen und ungeschmälert für sich den Oppositionsbonus lukrieren, beleidigt damit drohen, sich aus der Bundespolitik zurückzuziehen und der FPÖ seine - für deren Erfolg wohl unersetzliche - Unterstützung im nächsten Wahlkampf zu versagen und so die Mehrheit der FPÖ-FunktionärInnen doch wieder auf seine Seite bringen.
Haider bleibt also informell die zentrale Führungsfigur der FPÖ, die sich auch und gerade auf Kosten der um ein liberal-demokratisches und staatstragendes Image bemühten Teile der Regierungsfraktion profiliert. Er unterlässt es wohlweislich auch nicht, diese Profilierungsversuche der formellen Parteiführung zu unterminieren und in regelmäßigen Abständen zu demonstrieren, wo’s seiner Meinung nach wirklich lang gehen soll und wer der eigentliche Herr im Hause ist: Die Irak-Reise im Frühjahr 2002 während eines USA-Aufenthalts der Parteivorsitzenden und das Treffen europäischer Rechtsextremer in Kärnten im Sommer 2002 während des Urlaubs Riess-Passers (s. weiter unten) sind die signifikantesten Beispiele dafür.

- Grundrechts- und demokratiepolitisch im höchsten Maße bedenklich wäre es aber auch, wenn sich der Verdacht der organisierten Beschaffung geheimer Polizeidaten durch die FPÖ und deren Missbrauch für parteipolitische Zwecke erhärten sollte. Dieser Verdacht wurde vom Expolizisten und AUF-Funktionär Kleindienst geäußert und in den Medien unter dem Stichwort "Spitzelaffäre" kolportiert wird (v.a. Falter, 25.10.2000, 1.11.2000, 8.11.2000; Format, 30.9.2000, 14.10.2000, 28.10.2000, 2.12.2000; News, 11.10.2000, 1.11.2000, 8.11.2000, 15.11.2000 und profil, 9.10.2000, 16.10.2000, 23.10.2000, 30.10.2000, 7.11.2000):
Wenn die Fakten (öffentliche Verwendung geheimer Polizeidaten durch Spitzenpolitiker/innen der FPÖ - Beteuerungen Haiders, sich solche Daten jederzeit beschaffen zu können – nicht autorisierte Abfragen von Polizeidaten - dubiose Bewegungen auf dem Konto der AUF – Geständnisse zweier Polizisten, geheime Abfragen im Auftrag der FPÖ durchgeführt zu haben) nicht täuschen, dann haben sich die FPÖ bzw. einige ihrer führenden Repräsentanten (u.a. Böhmdorfer, Haider, Kabas, Kreißl, Partik-Pablé, Schnell und Stadler) auf ihrem Weg zur Regierungsmacht auch grob verfassungswidriger Methoden der parteipolitischen Unterwanderung des Polizeiapparates, der Anstiftung von Beamten zum Amtsmissbrauch und des Verstoßes gegen den Schutz personenbezogener Daten bedient. Damit wollten sie sich Unterlagen für ihre Kampagnen gegen "Sozialschmarotzer" und AusländerInnen (im Zuge der so genannten "Operation Spring") beschaffen, um prominente politische GegnerInnen (u.a. Einem, Heller, Knoll, Pilz) zu diskreditieren oder um die Vergangenheit potenzieller KandidatInnen ihrer eigenen Listen zu durchleuchten
Bis Februar 2001 ist es – z.T. mangels strafrechtlich relevanter Beweise, z.T. aus Gründen der Verjährung – in einigen Fällen (z.B. Böhmdorfer, Haider, Stadler) zur Einstellung der Vorerhebungen und noch zu keiner Anklage gekommen.
Letztendlich wurden von insgesamt 21 Vorerhebungen 19 eingestellt, lediglich in den Fällen Kreißl und Kleindienst, dem Aufdecker der Affäre, wurde Anklage erhoben. Ein "Sieg der Gerechtigkeit" (Riess-Passer) oder doch eine "staatsanwaltschaftliche Schiebung" (Pilz) (derStandard-online 26.04.02)?. Jedenfalls hat der Aufdecker der Affäre – Kleindienst – in parallel laufenden Zivilverfahren gegen seine FPÖ-Kontrahenten wiederholt Recht bekommen und ist auch in darauf gestützten Finanzstrafverfahren bereits verurteilt worden. Was aus der Sicht der Staatsanwaltschaft nicht stattgefunden haben soll, hat es also offenbar für die Zivilgerichte und die Finanzverwaltung doch gegeben … (derStandard-online 13.01.02).
Auch die Klärung der politischen Verantwortung steht noch aus. Die Akten sind hier daher noch als offen zu betrachten.

Bei einer Analyse der FPÖ sind weiters die Integration von Personen mit rechtsextremer Herkunft und bestehende Kontakte zum internationalen Rechtsextremismus in Rechnung zu stellen. So verfügt die FPÖ
- über eine Reihe von Mitgliedern und Funktionären, die aus rechtsextremen und neonazistischen Organisationen (NPD, Aktion Neue Rechte/ ANR) zur Partei gestoßen sind (dazu Scharsach/ Kuch 2000, 192ff.);
- Personen rechtsextremer Herkunft (zB. G. Waitz aus der rechtsextremen Burschenschaft Brixia) machen Karriere und bringen es – etw im Büro von Böhmdorfer - immerhin bis zum Ministersekretär (derStandard-online 11.01.02.)
- über internationale Kontakte zu rassistischen und fremdenfeindlichen Organisationen in Deutschland (Republikaner), und Italien (Lega Nord, Alleanza Nationale). Indirekte Kontakte bestehen auch zum belgischen "Vlams Block", wechselseitige Sympathieerklärungen gab es früher auch mit Frankreichs "Front National" (Scharsach/ Kuch 2000, 217-232).
Dabei scheut Haider bei seinen Streifzügen ins benachbarte Ausland nicht davor zurück, separatistische Tendenzen zu unterstützen ("Viva Padania") oder die dortige Einwanderungspolitik zu kritisieren ("zu lax", "Einwanderungstourismus"). In München und Venedig wurde er deshalb bereits zur "persona non grata" erklärt (vgl. Der Standard-online 2000).

- Zum Jubiläum der rechtsextremen Zeitschrift "Aula" im Herbst 2001 fand sich die rechtsextreme Korona ganz Europas – von Vlaams-Block – de Winter bis zum Front-National-Megret – zur Gratulation ein. Vielleicht ein Vorspiel zur Konstitution einer vereinigten europäischen Rechten, deren Gallionsfigur nach eigenen Angaben Jörg Haider, der "Töter der Brüsseler Bürokratie" (O-Ton), heißen könnte (derStandard-online 11.11.01, 19.11.01).
- Am 13.2.02 reist Haider – nach dem Vorbild der Rechtsextremisten le Pen und Schirinowski –ungeachtet der bestehenden UNO-Embargos ohne Abstimmung mit der UNO und mit der österreichischen Regierung angeblich "als Privatmann" und "aus humanitären Gründen" zum Diktator und mutmaßlichen Kurden-Giftmörder Sadam Hussein in den Irak und versichert diesen der Grüsse und der Solidarität des österreichischen Volkes (derStandard-online 14.02.02).

Haider verwendet diese Affäre in der Folge geschickt, um seine Führungsrolle in der FP herauszustreichen: Nach innerparteilicher Kritik provoziert Haider eine FPÖ-interne Krise, indem er mit seinem Rückzug aus der Bundespolitik "droht", sich dann von der umgehend ihren USA-Besuch abbrechenden "Parteichefin" Riess-Passer in seiner Unersetzlichkeit bestätigen und zum Rücktritt vom Rücktritt bitten lässt, zwar sein Ausscheiden aus dem Koalitionsausschuss bekannt gibt, aber zugleich seinen Einfluss in der Regierung stärkt, indem er mit Reichhold statt Forstinger einen weiteren Vertrauensmann im FP-Regierungsteam installiert (derStandard-online 17.02.02, 18.02.02).
Ein vom Kärtner Landtag eingesetzter Ausschuss zur parlamentarischen Untersuchung dieser Angelegenheit wird von Haider, gestützt auf ein umstrittenes privates Rechtsgutachten, als "nichtig" erklärt und in der Folge öffentlich verhöhnt und von der FPÖ mit Unterstützung des freiheitlichen Landtagspräsidenten in wahrscheinlich verfassungswidriger Weise systematisch boykottiert (derStandard 28.03.02). Nachdem der Ausschuss nochmals in rechtlich einwandfreier Weise konstituiert worden war, verweigert Haiders Pressesprecher Petritz die Kooperation mit dem Argument, es habe sich um eine "Privatreise" gehandelt (DerStandard-online 06.06.02). (3)

Anfang November – mitten im vorverlegten Wahlkampf – reiste Haider dann mit der Begleitmusik heftiger Attacken auf den "amerikanischen Imperialismus und Kolonialismus wiederum ohne Vorinformation der Bundesregierung in den Irak um – "im Interesse Österreichs und der FPÖ" (Haupt) – Wirtschaftskontakte zu pflegen und den Außenminister Sabri und Sadam Hussein zu treffen (derStandard-online 02.11.02).
- Am 25. und 26. Juli 2002 trifft Haider in Kärnten – vor dem Hintergrund des mittlerweilen im Gang befindlichen Rechtsrucks in Europa nicht mehr klammheimlich wie früher, sondern ganz offen - im Rahmen eines "europapolitischen Symposions" mit hochrangigen Vertretern des belgischen Vlaams Bloc und der italienischen Lega Nord und anderen Rechtsparteien Europas zusammen. Dabei ging es um Fragen der Immigration und um den Kampf gegen einen europäischen "Superstaat" sowie gegen die Osterweiterung, aber auch um Fragen der Kooperation der Rechten bei europäischen Wahlen und im europäischen Parlament. Weitere derartige Treffen sind geplant. (derstandard-online 27.07.02).
Welch Geistes Kinder da auf "Urlaub bei Freunden" weilten, hat P.M. Lingens exemparisch an der politischen Biographie des Führers des Vlaams Bloc Filip Dewinter demonstriert: "1988 gedenkt Dewinter der flämischen Gefallenen der SS und bezeichnet ihren Kampf an der Ostfront in der ‚Deutschen Nationalzeitung’ als ‚einen der wichtigsten der Geschichte’; 1989 nimmt er am Überfall einer Schlägertruppe auf einen Rassismus-Gegner teil; 1990 wird er anlässlich der Organisation einer Pressekonferenz gegen das Anne-Frank-Haus verhaftet; 1992 hat er Schwierigkeiten bei der Organisation einer Verkaufsausstellung verbotener antiquarischer Bücher, die Flanderns NS-Vergangenheit und deren wichtigsten Exponenten, den legendären SS-Führer Leon Degrelle, hochleben lassen; sein Mentor und Protektor im Vlaams Blok und dessen Gründer, Karel Dillen, kann in der NS-Zeit nichts Verbrecherisches sehen. 1996 nimmt Dewinter an einem Treffen teil, dessen andere Stars Gilbert Quoilin und Hervé von Lathem heißen: Quoilin führt eine Neonazigruppe namens ‚casque d’acier’ (‚Stahlhelm’), Lathem die Neonazigruppe ‚l’assaut’ (‚der Angriff’), die sich zum Beispiel an einem Aufruf der amerikanischen NSDAP zur Unterstützung der kroatischen Rechten beteiligt hat; Hubert Defourny, der Gründer der Neonazigruppe REF, die Flandern im Geiste Degrelles wieder begründen möchte, zählt ebenso zu Dewinters Freunden wie der Franzose Bruno Mégret, dem Le Pen nicht rechts genug war" (profil 31/2002).

- Im Gegenzug zu den Besuchen ausländischer Rechtsextremisten in Österreich arbeitete "Zur Zeit"-Herausgeber und Jörg Haider-Biograph Andreas Mölzer dann für den "Europakongress" der von Verbot bedrohten deutschen NPD im Herbst 2002 in Saarbrücken ein Positionspapier als "Grundlage für die weitere Zusammenarbeit europäischer Patrioten" aus, das das u.a. vom NPD-Vorsitzenden Udo Voigt, dem Chairman der British National Party Nick Griphin und dem "fanatischen Antisemiten" (DÖW) Horst Mahler unterzeichnet wurde (derStandard-online 30.10.02).
- Anlässlich eines Vortrags des Vorsitzenden der deutschen Republikaner mit dem Titel "Schluss mit dem rechten Bruderkrieg" kam es Mitte November 2002 im Beisein des freiheitlichen Bundesrats Gudenus zu einem Treffen deutscher und österreichischer Rechter im – als Zentrum rechtsextremer Veranstaltungen bekannten und erst kürzlich im Rahmen des Kunjunkturpakets der Bundesregierung mit einer großzügigen Subvention beglückten (4) "Haus der Heimat". Schönhubers Rede und die Beiträge der Diskutanten waren voller nationalistische ("wir alle sind Deutsche", "Moslems kommen auf Schleichwegen und etablieren sich hier, obwohl sie nach Afrika und Asien gehören"), antisemitischer (Anspielungen auf die "Ostküste", "amerikanisch-israelisches Weltherrschaftsstreben") und rechtsextremer ("Terror des Verfassungsbogens") Töne (derStandard-online 19.11.02).

Fazit: Die FPÖ weist bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt sowohl im Hinblick auf ihre Programmatik als auch hinsichtlich Interaktionsformen und Führungsstil, Mitgliederrekrutierung und Außenbeziehungen eine Reihe rechtsextremer Merkmale auf. Dass die Einstufung der FPÖ seitens der Weisen als "rechtspopulistisch mit extremistischer Ausdrucksweise" bzw. "mit radikalen Elementen" etwas moderater geraten ist (Ahtisaari u.a. 2000, 26, 31), erklärt sich m. E. daraus, dass sich die Weisen nicht intensiv genug mit den ideologisch-programmatischen Grundlagen des "Rechtspopulismus" der FPÖ, mit ihren Interaktionsformen, dem Herkunftsmilieu ihrer Mitglieder und ihren internationalen Kontakten beschäftigt haben.
Wollte sich die FPÖ wirklich von einer Partei des minderheiten- und menschenrechtlichen Tabubruchs zu einer normalen Partei entwickeln, müßte sie in unzweideutiger Weise mit ihrer rechtsextrem-populistischen und fremdenfeindlichen Tradition brechen, die allgemeinen Menschen- und Minderheitenrechte zu ihrer programmatischen Grundlage erklären und alle ihre Mitglieder in einem symbolischen Akt der Neugründung persönlich auf diese Grundlage verpflichten.

Fortsetzung: TEIL 2

Anmerkungen:
(1) Eine erste Version dieser Dokumentation über das erste Regierungsjahr der FPÖVP-Koalition ist – unter beinahe gleichem Titel – im der Zeitschrift SWS-Rundschau Heft 2/2001, S. 293 – 213, erschienen.
(2) Die folgenden beiden Abschnitte sind die umgearbeitete und erweiterte Fassung eines Teils eines Vortrags mit dem Titel "Postmoderne – ein brauchbares Konzept für gesellschaftstheoretische Zeitdiagnose oder: Ist die Haider-FPÖ postmodern?", den ich vor der Theoriesektion der ÖGS am Österreichischen Kongress für Soziologie 2000, Wien 21. –23.9.2000, gehalten habe. Dieser Text ist in seiner ursprünglichen Form auf der Kongress-Homepage – www.univie.ac.at/OEGS-Kongress-2000 - veröffentlicht worden und wird später auf die noch im Aufbau befindliche WWW-"Soziologie-Datenbank-Österreich" übernommen.
(3) Im Nachhinein kamen freilich Zweifel auf, ob Haider überhaupt den – laut dem deutschen Gerichtsgutacher Buhmann von mindestens drei Personen gedoubelten - richtigen Sadam Hussein zu Gesicht bekommen hat … (derStandard-online 03.10.02).
(4) Laut Bericht des "Falter" wird das haus der Heimat allerdings auch von der Stadt Wien mit einem betrag von 650.000 Euro subventioniert. Die
Begründung dafür aus dem Büro des Bürgermeisters: Es habe eine Verknüpfung mit Beschlüssen zugunsten der Restitution an NS-Opfern gegeben (derStandard-online 03.12.02).

hagalil.com 17-11-03

 


DE-Titel
US-Titel

Books

haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2013 © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved